16. Tag von Carpacco nach Postioma

In der gestrigen Nacht hatten wir bis 4:00 Uhr morgens musikalische Begleitung. Bis 24:00 Uhr unterhielt uns ein Duo, das nicht mal schlecht sang. Ab dann wechselte das Programm zu House, aber das bekam ich nur noch im Unterbewusstsein mit. In Vidulis sind wir in eine „Motorradfahrer-Kneipe“ eingekehrt und haben unseren obligatorischen Kaffee getrunken. Mein Bike gegen eine Augusta MGX-21, 200 Watt gegen 71000 Watt, aber tauschen möchte ich trotzdem nicht. Die Wirtin, eine Baslerin, erzählte uns, dass nun jede Woche eine andere Ortschaft ein Fest feiern würde, es sei halt wie in Deutschland, Schützenfestzeit. In Pordenone haben wir die Mittagshitze ausgesessen, das Thermometer zeigte 36° und ein Eis gegessen, bevor wir nach Codogne weiter fuhren. Da wir um 20:00 den Großraum Treviso erreichten, war ein geeigneter Schlafplatz nicht leicht zu finden. Wir mussten fast bis 22:00 Uhr fahren, bis wir in Postioma im Schutze des Friedhofs eine „Ruhezone“ fanden. Da auch hier ein Volksfeststimmung herrscht, bleibt nur zu hoffen, dass die Carabinieri andere Aufgaben haben, als uns zu verscheuchen.




















1 thought on “16. Tag von Carpacco nach Postioma

  1. Hallo lieber Uli,
    Vielen Dank, dass du uns durch deinen Blog und die schönen Bilder an eurer Reise teilhaben lässt.
    Viele liebe Grüße aus dem sonnigen und ebenfalls gewittrugen Bamberg von Konstanze

Schreibe einen Kommentar