26. Tag – von Grigny nach Amberieux

Um 4:00 Uhr in der Früh hat es heute kurz geregnet, so dass wir am Morgen ein bisschen warten mussten, bis das Zelt einigermaßen trocken war. Nachdem uns freundliche Mountainbiker erklärt hatten, dass wir in den Auen weiter nach Lyon fahren könnten, wagten wir das Experiment.

Allerdings war die holprige Strecke mit den vier Gepäcktaschen nicht ganz so einfach zu befahren, schließlich sprangen mir doch zweimal die Taschen aus der Halterung. Deshalb haben wir beschlossen die Straße zu nehmen. Aber auch das war kein guter Rat, denn diese führte immer an der Autobahn und an ausgedehnten Industrieanlagen vorbei.

So haben wir nach 15 Kilometer der Annäherung unsere erste Kaffeepause in einen offensichtlich afrikanischen Stadtviertel  Lyons gemacht. Frischen Mutes haben wir dann aber doch das wirklich sehenswerte Lyon erreicht. Lyon wirbt ja damit, die Stadt des Essens zu sein  – und der Anzahl der Sternerestaurants nach, scheint dem auch so zu sein.

Am Ufer der Saone, mit Blick auf die Basilique Notre Dame de Fourviere, entdecken wir den hiesigen Markt, auf dem ausgewählte Spezialitäten der Region feil geboten wurden. Entschieden haben wir uns dann aber doch für sechs Austern, für die wir nur sechs Euro zahlten.

Nach dieser Stärkung beschlossen wir auch der Basilique Notre Dame de Fourviere einen Besuch abstatten. Dies hieß erstmal 100 Höhenmeter zu überwinden, aber entschädigt wurden wir von einem imposanten Gebäude und einem herrlichen Blick über die Stadt.

Am Nachmittag haben wir die Stadt Richtung Norden entlang der Saone verlassen – vorbei an edlen Villen und dem bekannten Gastronom Paul Bocuse (ist er nicht der Urgroßvater aller Kochsendungen?)

Die Landschaft entlang der Savone ist lieblicher und kultivierter. Da uns der strenge Gegenwind und die Stadtbesichtigung doch viel Kraft gekostet haben, beendeten wir kurz vor Amberieux die heutige Etappe.

1 thought on “26. Tag – von Grigny nach Amberieux

  1. Ich hab euch ma gegoogelt, seid ja schon sehr weit ins Landesinnere vorangeradelt….

    Ja nicht nur bei euch ist es kalt, auch hier in Kc hat man derzeit das gefühl, der herbst steht in der ecke. Ansonsten ist alles schick hier in franken, ich hoffe, ihr haltet durch und wir sehn uns am 9.9. !!!!!

    eisi

Kommentare sind geschlossen.