08. Tag – von Oristano nach Abbasanta

Heute haben wir schweren Herzens Abschied von unserem Strand genommen und sind nach Oristano weiter- bzw. zurückgefahren.

Zu den Stechmücken sei mir noch ein Nachtrag erlaubt. Uns ist schon am ersten Tag aufgefallen, dass die  Stechmücken erst 15 Minuten nach Sonnenuntergang schlagartig und invasiv aktiv werden.

Also haben wir gestern folgende Strategie probiert: Um 20:30 Uhr heißt es alle Schoten dicht, d.h. alle «Außenarbeiten» müssen bis dahin verrichtet sein. Tatsächlich, pünktlich wie gesagt, erschienen die Stechmücken wieder – aber wir waren ja gewappnet. Allerdings gelangen durch meine Unachtsamkeit zwei Stechmücken in unser Zelt, was mir glatt eine Rüge des Meisters einbrachte.

In Zeddiani hatten wir einen kleinen Boxenstopp, weil wir Dieters Klickpedal reparieren mussten. In Tramatza (bitte mal laut aussprechen: was für einen dramatischer Name) hat uns die Hitze eine Zwangspause auferlegt: das Thermometer zeigte während der Fahrt 49°. Als das Fahrrad in der Sonne stand ging’s dann bis auf 56°. Immerhin fand ich im Ort einen wirklich schellen Hotspot, durch den ihr in den Genuss der Blogbeiträge 6 und 7 gekommen seid.

In Paulilatano (hier gab’s einen neuen Fahrt-Hitzerekord, nämlich 51°) zeichnete sich eine Routenänderung ab, die in Abbasanta Gewissheit wurde. Die riesigen Rauchschwaden, die wir schon in Paulilatano sahen, verdichteten sich immer mehr, der Weg nach Nordosten wurde uns durch schwere Waldbände versperrt (mindestens drei Löschflugzeuge sind gleichzeitig in der Luft).

In einer Bar in Abbasanta beschlossen wir nach Norden Richtung Sassari weiterzufahren. Unser Nachtlager haben wir heute ganz in der Nähe einer Nuraghen-Kuppel errichtet. Diese  Bauwerke der Eiszeit wirken in Natura selbst jetzt noch imposant.

1 thought on “08. Tag – von Oristano nach Abbasanta

  1. Hallo Uli, lieber Dieter, hitze ist schon was ganz feines und wenn ich diese temperaturen lese, wird mir leicht schwindelig, respekt vor eurer leistung, die landschafts- und die städtebilder sind wunderschön und lassen erahnen, was fuer eine wundervolle insel sardinien ist….., man sollte mal einen urlaub planen… hahaha…, allerdings ohne rad!!!

    Bei uns hier in KC regnet es heute morgen (freitag) und dementsprechend sind die temperaturen, fuer uns ibiza-tussis ne willkommene abwechslung!
    liebe gruesse an euch und „gut-rad“ weiterhin durch die sardiniesche landschaft!!

    eisi

Kommentare sind geschlossen.