06. Tag: Vladaya – Dzherman

Man konnte ja keine ruhige Nacht erwarten und dem war auch so. Ab und zu hielten auf dem Parkplatz ein paar Lkws, die Güterzüge rauschten oberhalb von uns vorbei und die Schlaglöcher zwangen dem vorbeirauschen Verkehr eine eigentümliche Melodie ab.
Am Morgen trafen wir auf Etienne, einen jungen Franzosen, der mit den E-Bike für ein halbes Jahr in ganz Europa unterwegs ist. „Er komme von Finnland und ist auf den Weg nach Athen!“, tja die jungen Leute, da können wir nicht mehr mit.
In Radomir hielten wir unsre Siesta ab und hatten dabei Glück: wären wir der S6 weiter gefolgt, wären wir zu weit nach Westen gekommen. Deshalb nahmen wir hier die S604/623, gleichwohl unser Navi auch bei dieser Straße einen Bereich ohne „Teerbelag“ auswies. Aber es ist der direkte Weg nach Süden – und wir hatten Glück. Die Straße führte uns durch ein schönes Tal über den 900 m hohen Pass. Wir hatten wenig Verkehr und die Straße war für bulgarische Verhältnisse sehr gut asphaltiert. Ab Bobovdol gab der Meister Gas, sodass ich gerade so dahinter herkam. In Dupsnita erreichten wir wieder die A1, die sehr stark befahren ist. Weil es schon dämmerte beschlossen wir kurz hinter Dzherman die heutige Etappe zu beenden.

Etienne, Steve oder Stefan auf seinem Solartrip durch Europa: Sein Blog europeansolartour@gmail.com
Etienne, Steve oder Stefan auf seinem Solartrip durch Europa: Sein Blog europeansolartour@gmail.com

 

 

 

Ariane ist unsere neue Freundin

Das Rila-Gebirge
Hier irrte OSM: Die Straße war geteert
Die Kamera war exakt senkrecht ausgerichtet





Erz- und Kohleförderung


Eine bulgarische Warmwasserheizung
Die Inhaberin dieser Kneipe hatte es Dieter angetan

Screenshot_2015-08-14-20-52-32

1 thought on “06. Tag: Vladaya – Dzherman

Schreibe einen Kommentar