21. Tag von Termini Imeresi nach San Leone

Gestern Nacht hatten wir unser Zelt auf einen betonierten Fußweg am Strand platziert und entsprechend heiß (wie in einem „Wood-Oven“ – so preisen die hiesigen Pizzabäcker ihre Holzofen-Pizza an) war es.

Durch unendlich lang erscheinende Vorstädte (es waren genau 35 Kilometer) haben wir uns Palermo genährt und waren zunächst enttäuscht, als wir versuchten vom Hafen aus, die Stadt zu „erobern“. So waren wir es nun einmal von Napoli oder Lisboa gewohnt. Aber Palermo ist eine stolze Stadt, die ihre Geheimnisse vielleicht erst auf den zweiten und dritten Blick zeigt. Es gab Bereiche, die in altem Glanz strahlten und gleich nebenan baulichen Hässlichkeiten, die das Auge straften.

Mit diesen Eindrücken haben wir uns am späten Nachmittag von Palermo verabschiedet und sind mit dem Zug nach Agricento gefahren.

Eigentlich wollte ich auf der Zugfahrt ja meinen Reisebericht schreiben, aber dann hat mich die Landschaft in ihren Bann gezogen. In Termini Imerese ist die Bahn scharf nach Süden in das Tal „Valle Maggiore“ abgebogen, hat sich bis auf 500 Höhenmeter empor gekämpft, vorbei an grünen Oasen und fruchtbarsten Ackerland, das bis auf die Bergkuppen mit Weizen bebaut war. In der Ferne sah man auf den Bergspitzen kleine Städtchen, die sich wie Schals an den Felsen schmiegten.

Warum dieses Land so arm ist, wird mir ein Rätsel bleiben, die Natur meint es jedenfalls gut mit ihren Bewohnern. Das haben wahrscheinlich auch die vielen Besatzer des Landes erkannt, vornehmlich die Araber, die Sizilien im 12. Jahrhundert zur Hochblüte brachten.

Von dieser anderen Welt sind wir bei Agricento wieder ans Meer gefahren. Hier gibt’s nichts außer Tourismus und da passen wir schließlich auch hin. In finsterster Nacht mussten wir noch 10 Kilometer auf der stark befahrenen Straße zur Küste fahren (in der Nacht wirklich kein Spaß und zudem äußerst gefährlich), hier herrschte wieder der erwartete Trubel mit volksfestartiger Stimmung. Und irgendwo zwischen dem ganzen Treiben haben wir wieder ein Stück öffentlichen Strand entdeckt, auf dem wie unser Nachtquartier errichten konnten.

[folder-gallery fid=“105″ orderby=“rml“]

1 thought on “21. Tag von Termini Imeresi nach San Leone

  1. 14-08-21 hansjf

    miei cari vagabunti, cari amici,
    io insequiro regularmente vostro itinerario di viaggio.
    Grazie per il diario. Molto bene.
    Io desidero soo piu di fotogerphe die actionisti = personaggi principali (ULI „il giornaltista“ e DIETER “ il Meister“.
    Encora salute e Fitness , di buon umore e buon viaggio.
    Hans
    ps. grazie per i auguri a compleanno

Kommentare sind geschlossen.